THOMAS ZANGERL | SKICROSS

 

THOMAS ZANGERL

GALLERY SPORT

2011/12 | 2012/13 | 2013/14

THOMAS ZANGERL

GALLERY

ZÄNG

THOMAS ZANGERL

MEDIA

HIGHLIGHTS

THOMAS ZANGERL

CAREER

HIGHLIGHTS

2013/2014

- 1st place - SX National Championships (AUT)

- 1st place - WorldCup Are (SWE)

- 5th place - WorldCup La Plagne (FRA)

- 7th place - WorldCup Innichen (ITA)

- 8th place - WorldCup Kreischberg (AUT)

  1. -10th place - WorldCup Nakiska (CAN)


2012/2013

  1. -7th place - WorldCup Les Contamines (FRA)

  2. -11th place - WorldCup Sotchi (RUS)

  3. -12th place - WorldCup Negeve (FRA)


2011/2012

- 1st place - SX National Championships (AUT)

- 8th place - WorldCup St.Johann (AUT)


2010/2011

- 3rd place - WorldCup St.Johann (AUT)

- 3rd place - WorldCup Innichen (ITA)


2009/2010

- 18th place - Olympic Winter Games - Vancouver (CAN) 2010


2008/2009

- 2nd place - World Ski Championships - Inawashiro (JPN) 2009

- 2nd place - WorldCup Myrkdalen-Voss (NOR)

- 3rd place - SX National Championships (AUT)

- 4th place - WorldCup Lake Placid (USA)

- 4th place - WorldCup Les Contamines (FRA)

- 6th place - WorldCup Branaes (SWE)


Highest FIS WC SX Ranking:

- 7th place in the Overall standings 2008/2009

THOMAS ZANGERL

FACTS

BODY & EQUIPMENT

HELMET & GLASSES

SUITE

SIZE

WEIGHT

STICKS

SHOES

SKI

AGE

Hallo Leute,

es freut mich sehr, dass ihr mich auf meiner neuen Website besucht. Ich hoffe die Seite gefällt euch (Gebt mir doch ein feedback auf facebook!). Zwischen den ganze Renn-Trainings- und Presseterminen werde ich natürlich versuchen, euch bestmöglich auf dem Laufenden zu halten.

Die Saison ist nun zu Ende, und im Großen und Ganzen bin ich mit meiner Saison sehr zufrieden. Wenn ich zurück blicke, wusste ich im vergangenen Herbst noch nicht einmal ob ich aufgrund meiner Rheumaerkrankung überhaupt starten kann, aber ich habe meine Erkrankung sehr gut in den Griff bekommen und höre mittlerweile auch auf meinen Körper und gönne ihm die notwendige Ruhe.

Mein großes Ziel für die Saison 2013/2014 waren natürlich die Olympischen Spiele in Sotschi. Für jeden Sportler ist eine Medaille bei Olympischen Spielen das absolut größte aber es ist auch mit eines der schwierigsten Unterfangen. Alle vier Jahr hast du als Sportler am Tag X nur eine einzige Chance, und da muss natürlich alles zusammen stimmen. Leider hat‘s bei mir nicht so richtig geklappt. Trotzdem waren die Olympischen Spiele in Sotschi ein unglaubliches Erlebnis für mich das ich nicht missen möchte. Und entgegen aller Medienberichte im Vorfeld haben wir von den ganzen unschönen Dinge gar nichts mitbekommen, die Spiele waren perfekt organisiert.

Die Weltcupsaison hingegen lief für mich sehr gut, am Ende konnte ich sogar im Gesamtweltcup den 9. Rang einnehmen und wurde somit zweibester Österreicher hinter Andi Matt. Aber alles der Reihe nach. Beim ersten Weltcupstop in Nakiska (CAN) belegte ich gleich den 10. Platz. Aufgrund der unglaublichen Kälte von minus 30°C wurde das zweite Rennen abgesagt. Die Lifte streikten!:-)
Weiter ging es anschließend mit einem 7. Platz in Innichen (ITA) und einem 8. Platz beim Heimweltcup am Kreischberg (AUT), was zugleich die Generalprobe zur Weltmeisterschaft im kommenden Jahr war. Nach der Olympiapause ging es dann zu den Weltcups nach Are (SWE). Are, eine meiner Lieblingstrecken, steil technisch sehr schwierig, genau das richtige für mich und ich fühlte mich bei den Trainings auf Anhieb wohl. Das erste Rennen ging jedoch etwas in die Hose. Am zweiten Tage dann schlug meine große Stunde. Endlich konnte ich meinen ersten Weltcupsieg einfahren und das Gefühl am Podium ganz oben zu stehen, war einfach unglaublich. Daran könnte ich mich ohne weiteres gewöhnen! Wobei der erste Sieg meiner Karriere nicht selbstverständlich war. Im Skicross Zirkus ist die Dichte mittlerweile so unglaublich hoch, dass 10 bis 15 Läufer ein Rennen gewinnen können und im Skicross kann einfach immer was passieren. Also eine Portion Glück muss auch immer mitfahren. An diesem Tag war das Glück endlich einmal auf meiner Seite.

Dementsprechend motiviert ging es anschließend dann weiter zum Weltcup Finale nach La Plagne (FRA). Für mich stand noch einiges auf dem Spiel, ich wollte mich unbedingt in die Top-Ten des Gesamtweltcups platzieren was eine Top-Platzierung beim Rennen voraussetzte, denn die Konkurrenten sind mir schon mächtig im Genick gesessen. Mit einem hart erkämpften 5. Platz konnte ich aber meinen Platz unter den besten 10 der Welt fixieren. Somit war die Saison für mich wirklich gelungen auch wenn ich das Saisonziel, die Olympischen Spiele, nicht erreichen konnte.

Jetzt, nach ein paar Tagen Pause geht für mich die Saisonplanung für 2014/15 schon los. Trainings, Skitests und Sponsorensuche. Ohne Sponsoren geht in unserem Sport gar nichts, ist es unmöglich auf diesem Niveau professionell arbeiten zu können. Daher wird sich in den kommenden Wochen meine Tätigkeit auf die Sponsorensuche konzentrieren.

Also dann, ich hoffe ihr schaut wieder mal vorbei oder besucht mich auf meiner Facebook- Seite https://www.facebook.com/thomas.zangerl.sx.14.

Euer Zäng

THOMAS ZANGERL

FREESTYLE-SKIER | SKICROSSER

AKTUELL

  Sportliche Partnerschaft | Ski-Crosser Thomas Zangerl (r.) freut sich über die neue Partnerschaft mit Inntal Bike und Dieter Fahn. Foto: ofp